Kälte Reich

Khitos is in your head stealing your thoughts

“Just be cool, lady, daamn” – How I Met Your Mother Finale

There it is, the final episodes of this highly gotten overrated, yet ever so ongoing series called How I Met Your Mother. Just one season less than Friends, which whom it was compared to a lot of times. The comparison can’t be based on satisfying points, I guess, but it is clear that HIMYM could not have been if Friends would not have existed. The only question is: Is it just as sad to see those characters end their TV presence? The definite answer: No.

I won’t go into Friends and how much better I think it is (it is!), but rather focus on how HIMYM was a show that despite it’s flaws kept me watching. Truth to be told, there are always moments in some series which initiate a kind of “what the hell”-feeling. I just don’t care as much for the characters, because they behave just for the purpose of comedy (or drama (I’m looking at you The Walking Dead)) and don’t want the characters to grow. Yeah, at some point the characters in Friends weren’t evolving as well, but there is the factor of sympathatic characters, lovability and how these rough passages are written and overcome. HIMYM has numbers of meh seasons and the only reasons I still watched were Lily and Marshall and at some point even Barney (yes, the moments where real love is involved).  It just exceeded it’s expiration date.

It just comes down to the handling of the premise. It started as a story of how Ted met his wife. But soon you guessed that it was just stories about other girls and a lot of Robin and at the end some small portion of time with the real mother. False advertisment. Or is it? There was a Pajiba article which depicted some of the shows core, in which is apparent that the stories are the things that matter. This is the reason why I think the finale works somehow. The mother is dead and the most stories are about Robin. It suggests, just as the kids are saying, that through the stories you show what really matter. And for Ted it’s Robin. In any case for the “moment” he tells these stories.

The problem I have is that the mother is pushed into death just in the last episodes; that Robin and Barneys carefully created relationship, which kept me watching, is easily crushed in the last episodes, just to see Robin and Ted end up together. However you see it, it is just too constructed. Marshall wins his bet with Lily after all and it seems that it’s apparent that Robin is always the one for Ted. But it’s tinted with such a bad undertone to establish such relationships and end it all just to keep the result the show wanted to have.

I don’t know, maybe I am just too harsh. And at the end I am not really sad to see these characters go. The final episodes were ok, but could not create a satisfying ending to a once funny show. The funniest bit was when Ted told the older woman on the bench “Just be cool, lady, daamn”. I used to hate Ted, with time I got to like him and at the end I almost cared for him. That’s something, right?

Die besten und schlechtesten Filme 2013

Ein weiteres Jahr ist vorüber und eine weitere Top 10 der besten und meiner liebsten Filme des Jahres steht an. Wie immer wünschte ich mir, dass ich detailliertere Angaben und Kategorien hätte, doch dieses Jahr habe ich nicht alles so toll dokumentiert. Was ich weiß: Es waren 138 Filme, wobei in dieser Zahl auch viele Zweit- und Drittsichtungen dabei sind. Es gab auch einige Filme, bei denen ich nicht genau einschätzen konnte, ob ich es insgesamt mochte oder nicht. Ich konnte oft sogar noch nicht einmal eine Wertung abgeben, von daher wurden diese aus der Liste genommen.

Fangen wir mit den schlechteren Filmen des Jahres an…

10. Star Trek Into Darkness
9. Elysium
8. Kid Thing
7. Welcome To The Punch
6. Grave Encounters 2
5. Springbreakers
4. The Worlds End
3. Runner Runner
2. The Bling Ring
1. Identity Thief

Warte. Das sieht schlimmer aus als es ist. Ab Platz 8 sind die Filme sogar in einer Art ansehbar. Ich habe anscheinend einfach nicht genug schlechte Filme geschaut. Platz 1 sollte keine Überraschung sein. Identity Thief war grausam! Und nicht weinen, The World’s End ist einfach eine üble Enttäuschung gewesen. Ich hätte einfach nicht gedacht, dass ich so etwas langweiliges zu sehen bekommen werde.

Kommen wir nun zu den Filmen, die ich nicht genau einordnen konnte: Zero Dark Thirty, The Master, Holy Motors, Only God Forgives. Alles super Filme auf ihre Art, aber ich konnte damit nicht viel anfangen. Es hätte mir nicht gefallen direkt eine Höchstwertung zu geben oder eine niedrige Punktzahl. Daher verbleiben diese Filme auf dem unbekannten Platz.

Jetzt versuche ich mich dann doch noch an ein paar Kategorien (Obacht, ich werde vieles vergessen und übersehen…):

Beste Aufnahmen/Kamera:

Only God Forgives – In diesem Film sind einfach so wunderbar, eindrucksvolle Aufnahmen. Schön ruhig, aber wirkungsvoll, starke Bilder.

Leviathan – Eine Kamera, die wohl einfach ins Wasser geschmissen wurde, welche jedoch fantastische Aufnahmen gemacht hat. Und mir Sachen gezeigt hat, die mir noch lange im Gedächtnis bleiben werden. Diese Fische…diese Möwen…woa.

Gravity – Dieser Film darf natürlich nicht fehlen. Ein seltener Fall, wo mir das 3D wirklich gefallen hat und für mich das Kinoerlebnis bereichert als gestört hat.

Hunger Games Catching Fire – Es gibt leider nur eine Aufnahme in diesem Film, die mich umgehauen hat: Katniss, gekrümmt, hält sich die Ohren zu. Hinter ihr tausend Vögel (Spotttölpel?), die herumkreischen.

Beste Musik:

The Great Gatsby – Toll, toll, toll. Jay Z? Lana del Ray? Immer her damit. Die ganze Musik im Film hat mich eingenommen und mich in den Film gesogen. Toll!

The Place Beyond The Pines – Ich kann mich nicht an jedes Lied erinnern, doch die ganze Stimmung hat mir gefallen. Two Fingers – Fools Rythm hats mir besonders angetan.

Prince Avalanche – Explosions In The Sky! <3

Schlechteste Schauspieler/in:

Emma Watson –  In This is the End war sie schon grottig und das besonders in The Bling Ring.

Jennifer Lawrence – Ich mag sie, versteht mich nicht falsch. Aber ihre Rolle in Silver Lining Playbook war nicht gerade gut. Es war einfach zu überdreht und unnatürlich.

Beste Schauspieler/in:

Leonardo DiCaprio – In The Great Gatsby hat er mich einfach umgehauen – extrem sympathisch und überzeugend, wenn er es sein musste.

Adèle Exarchopoulos und Léa Seydoux – Das stärkste Paar im Kinojahr 2013.

Ethan Hawke und Julie Delpy – wow! 

Und hier meine Top 10 der besten Filme (Obacht, weirde Liste ahead!):

(Honorable Mentions: Pain and Gain, Stoker)

10. The Great Gatsby

Gatsby

10. World War ZZ

9. Insidious 2

insidious 2

8. Gravity

gravity

7. Die Jagd

Jagd

6.The Croods

croods

5. Leviathan

Leviathan

4. The Place Beyond The Pines

PlacePines

3. Blue Is The Warmest Colour

Blue

2. Rush

Rush

1. Before MidnightBefore Midnight

Retrospek Oktober

A little bit too late for the retrospek of the month, but it did not get away. I grab it tight, so tight that I want to strangle it for some minutes before I let it go for another 30 days or so. Yes, I am a sick human being. But then again, who cares about a retrospek?

Alright, enough of imaginary Pokémon called „retrospek“. Here is some of the things I did this month.

Watched

Prisoners [ 7/10 ]
I really would have liked to give it more, but I can’t. It has the potential to be a very intriguing piece of film, but lacks the suspense and the grasp of grabbing the viewer (or me) to that scope of sitting on the edge of the seat. It is very good, but one eye-blink of Gyllenhaal too much.

The Conjuring [ 6,5/10 ]
I like James Wan and his movies, it does not try to reimagine the horror genre, they rather take a lot of the typical aspects and execute it a smuch better than other horror flicks. The Conjuring is kind of like that in the first half of the movie. Then it gets into old territory with supernatural flying through the air and such boohoo. It’s enjoyable nonetheless.

World War Z [ 8/10 ]
Yes, finally a Zombie movie, which can project the feeling that the main character CAN get cought. The Zombies are fast and furious, batshit crazy, you could say. And it starts right from the get-go. No unnecassery introduction, just two hours of very entertaining cinema. The time will fly by when you get to see so much (at times implausible) action.

Rush [ 8,5/10 ]
I never would have guessed that I would rank Rush immediatly in my top 10 of the year. It is so well made and constructed! The relationship between Lauda and Hunt is portraited so well by Brühl and Hemsworth and not to forget: The roaring sounds of the formula 1 car, these almighty sounds, put together into one of the most exciting scenes I saw this year.

Man of Steel [ 6/10 ]
A little bit too long, but ok for that it wants to be: A summer blockbuster.

About Time [ 7/10 ]
I really wanted to love this film more, but I couldn’t. It’s a bit similar with Prisoners. It did not grab me as much as I wanted. It features some of McAdams cutest scenes up to date, but that can’t make up for the little messy plot, which seems too undecisive which relationship is to be felt with.

Wizard of Oz [ 5/10 ]

Maniac [ 2,5/10 ]
It was something. My girlfriend will at least give me a very questionable look when she sees that I did not give that movie 0/10. It did not gave me much, but Maniac is a sick movie with some very gruesome POV scenes. It is not entertaining in that comedy-sense, but regarding it’s value to horror it accomplishes at least a little bit of crazy background content for the main character and shocks with the said scenes.

Jagden [ 8/10 ]
Jagden is a fantastic view of how things can go wrong and peoples nature to think how they have to think regarding the information they get. It is intense in its sociological sphere and succeeds in giving a rather neutral look on both sides of views. It will be rightly nominated for the foreign oscar and I would not be surprised if it will win.

Kick-Ass 2 [ 6/10 ]
Brutal, over the top, at times funny and all in all inferior of it’s first part. But I will watch the hinted third part, thats for sure.

We’re the Millers [ 5/10 ]

Read

The Fault In Our Stars – John Green
Really great little story! It was funny and often sad, hence it’s serious topics. I cannot wait for the movie!

Retrospek August/September

I know, I know, I am effing late on this one. Bear with me, it’s not gonna be long. Und ich mag es einfach auf Englisch zu schreiben, I can’t help it.

Watched

Holy Motors [ xx/10 ]
It was good, it was interesting, but I could not figure out how I can capture it all into one number. All I can say: Hell of a film, great musical sequence in the middle of it!

The Grandmaster [ 7/10 ]

Strar Trek Into Darkness [ 5/10 ]
I was, to be really honest, disappointed..

Elysium [ 4/10 ]
Don’t judge, I do it myself. I saw it with wrong expectations and could not embrace it all. My fault, I guess.

Pain and Gain [ 7,5/10 ]
Yes, it is that good. Michael Bay proves he can do a little more than damaging citys with giant robots. “I believe in fitness.”

Kid Thing [ 4/10 ]

Therese [ 5/10 ]

House of the devil [ 6/10 ]

The Great Gatsby [ 7,5/10 ]
A great film with a lovely atmosphere and a story I could sink in. Bummer it got a lot of hate from audiences from what I heard. Luhrman created something memorable here, old sport.

Prince Avalanche [ 6/10 ]

The East [ 6,5/10 ]

The Bling Ring [ 1/10 ]
What a complete waste of time.

What Maisie Knew [ 7/10 ]
Sad to see Julianne Moore in such a negative role, but the film was really good nonetheless.

Sunshine [ 7/10 ]

Inception (4. viewing?) [ 9/10 ]

Hoop Dreams [ 7/10 ]
I googled both players some time ago and [SPOILER!] sadly they both did not make it into the NBA :(

Chernobyl Diaries [ 3/10 ]

The Town Extended Cut  (2. viewing) [ 8/10 ]
You got to see the extended cut, it’s way more satisfying than the cinematical cut.

The Vow [ 6/10 ]

Practi.com [ 6/10 ]

The Croods [ 8/10 ]

Pacific Rim [ 6/10 ]
I expected more from big monsters vs big robots!

Gravity (2x) [ 7,5/10 ]
Top notch space action :)

Done

Visited Hamburg

Wrote my Seminararbeit

Read

The Great Gatsby

Was machen meine Lieblinge heute so? : Friday Night Lights #1 – Jesse Plemons

Jesse PlemonsWenn jemand auch nur ansatzweise meinen Blog verfolgt, der wird spätestens nach ein paar Beiträgen mitbekommen, dass ich die Serie Friday Night Lights liebe, ja, liebe. Ich könnte sie direkt nochmal anfangen und alle Emotionen nochmal von vorne durchlaufen ohne auch nur eine Sekunde nach fünf Staffeln vergeudet zu haben.

Da ich auch die Charaktere lieb gewonnen habe und natürlich die Schauspieler, habe ich deren Karriere auch weiter verfolgt. Es ist interessant wo manche gelandet sind und wo sie noch landen werden. Eins ist aber klar: Der Cast ist grandios.

Fangen wir doch mal an:

Zwar gebührt der Einstieg eigentlich den wichtigsten Charakteren der Serie, Kyle Chandler und Connie Britton, die das Ehepaar Taylor spielen. Zum Einstieg der letzten Folgen Breaking Bad wollte ich aber dennoch mit Jesse Plemons anfangen. Seine Karriere hat mich dann doch sehr erstaunt und positiv überrascht. Gerade seine Rolle in Breaking Bad…aber dazu komme ich gleich.

Ich bin mit Jesse Plemons zum ersten Mal in Friday Night Lights in Berührung gekommen. Dort spielt er den ever so slightly geeky, nerdy, Christian-Metal-Rocker, der oftmals durch seine naiven Ideale hervorsticht und doch einer der Charaktere ist, denen man am meisten die reale Persönlichkeit abkauft. Er sticht auch gerade dadurch heraus, weil er in dem wirklich sehr fotogenen Cast wahrscheinlich als einer der “andersartigen” Gesichter abgestempelt werden würde. Doch gibt man ihm die Chance, dann zeigt er auch alles, was er kann. Plemons ist ein toller Schauspieler, der in der Rolle des Landry – Lance – Clarke aufgehen konnte.

Vor Friday Night Lights kleine Rollen in ein paar nicht nennenswerten TV Serien gespielt und in ein paar Filmen, in denen er jedoch auch nur eine kleinere Rolle einnahm. In Meeting Spencer scheint Plemons eine größere Rolle gehabt zu haben. Dieser Film ist mir aber noch unbekannt.

In 2006 hat er dann angefangen seine Rolle des Landry Clarke in Friday Night Lights einzunehmen und aus meiner Sicht seine Karriere so richtig gestartet. Die Serie war für einige der beteiligten Schauspieler der Anfang einer größeren Karriere in immer größeren Filmen. So glaube ich, dass  die Rolle in Battlefield dadurch geschuldet war, dass Peter Berg als Regisseur zuständig war. Dieser war auch ein wichtiger Bestandteil für die Ausstrahlung von FNL. Plemons spielt neben Taylor – Riggs! – Kitsch in Battlefield, erhaschte aber leider nur eine kleinere Rolle.

Nach Battlefield folgte eine kleine Rolle in The Master von Paul Thomas Anderson. Ein großer Schritt und die Zusammenarbeit mit immer wichtigeren Leuten der Filmwelt ist immer fördernd. Leider sind seine zukünftigen Projekte wieder nicht ganz so groß. Einmal wäre da ein TV-Film (The Missionary), in dem er jedoch die Hauptrolle spielt. Das erste Mal! Wenn ich den zu sehen bekomme, würde ich mich doch sehr freuen. Ein anderer Film wäre Flutter, wo seine Beteiligung jedoch anscheinend noch nicht feststeht (‘rumored’ laut imdb).

Was jedoch viel wichtiger ist: Seine Rolle in Breaking Bad. Er spielt Todd. Ein eher unscheinbarer Charakter, der es jedoch faustdick hinter den Ohren hat. Plemons transformiert den dorky Landry Clarke in einen badass-motherf***er!

Todd wird Gehilfe von Jesse Pinkman und Walter White. Und er ist ein sehr treuer Gehilfe. Er macht das was nötig ist. Das stellt er eindruckvoll in der bisher besten Folge der fünften Staffel Breaking Bad zur Schau: Folge 5 Dead Freight.

[Spoiler ahead]

Ich bekomme gerade noch einen Schauer, wenn ich an den Anfang und das Ende der Folge denke. Noch so nichtssagend fährt ein Junge mit seinem Dirtbike durch die Wüste. Am Ende wird er Zeuge von den Machenschaften von Pinkman und White. Was macht Todd? Natürlich: Bäm!

[Spoiler end]

Eine fantastische Folge und ein unglaublicher Jesse Plemons. Mit dieser Rolle hat er mich erneut umgehauen.  Seine zwei großen Rollen sind für mich jetzt schon die in FNL und nun Todd in Breaking Bad. In FNL gibt es so einige unglaubliche Szenen mit ihm. Nur als Beispiel: [Spoiler ahead]

Staffel 2, Folge 8, Seeing Other People. Am Ende gesteht er in der Polizeistation seinen vermeintlichen Mord an den Vergewaltiger, der Tyra zuvor angegriffen hat.

[Spoiler end]

Die Bilder werden mich noch lange verfolgen. Unglaubliche Szene.

Jesse Plemons ist bisher leider nicht so groß herausgekommen in der Film- und Serienlandschaft. Er wurde bisher stets von den Hauptcharakteren verdrängt. Dennoch: In mir hat er einen großen Fan! Und wenn ich hier manche dazu bringen kann ihn etwas genauer anzuschauen, wäre das ja auch schonmal was.

Hier ist noch ein tolles Interview mit ihm.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.