Déjà Vu

von Khitos

If you thought it was just a trick of the mind, prepare yourself for the truth. – Hätte ich doch die Tagline vorher gewusst! Als ich den Trailer gesehen habe, da dachte ich wirklich, dass der Denzel immer wieder Déjà-vus bekommt und alles verworren ineinander zur Lösung des Falles führt. Wie man sich doch irren kann. Jetzt weiß ich jedenfalls wie Déjà-vus entstehen. Verdammt, muss ich oft durch die Zeit gereist sein!
Jetzt hab ich schon reichlich gespoilert, aber das ist mir egaaaal ^^ Der Film startet sehr sehr lahm, wie ich finde, da die Szenerie lange gezeigt wird und es nach 2-3 Minuten irgendwie einfach langweilig wird immernoch irgendwelche Namen zu lesen und glückliche Fressen zu sehen, die begleitet vom gesamten Körper auf die Fähre einsteigen, nur damit sie kurz danach in die Luft gesprengt werden. Darauf hat man doch gewartet ^^ Dann fehlt nur noch der Denzel, der wie ich finde einfach nicht zu altern scheint! Ab diesem Zeitpunkt fängt der Film an und mausert sich zu einem sehr interessanten, wenn auch unrealistischen, Streifen. Jenes unrealistische wird dadurch erzeugt, dass es im Film eine Maschine oder was auch immer gibt, mit dem man ungefähr die letzten vier Tage in einem bestimmten Bereich ‘anschauen’ kann, d.h. wie in einem Film einfach alle Menschen in dem Bereich in der Zeitspanne beobachten kann, was sie gemacht oder nicht gemacht haben, um z.B. eine Fähre sprengen zu wollen. Es wird alles recht kompliziert und ich hab immernoch nicht kapiert, wie das alles eigentlich funktioniert, aber das macht nichts ^^ Spätestens nachdem der Denzel den Terroristen von vor vier Tagen auf der Autobahn im Hier und Jetzt verfolgt, geil. XD
Jaja, der Film bietet schon einige interessante Aspekte und gute Unterhaltung, jedoch fand ich ihn nur ‘OK’. Man könnte ihn wohl nochmal auf Deutsch angucken, damit man mehr von der Technik versteht oder so XD Achja, wie schön ist denn bitteschön Paula Patton( Es grüßt mein Freund imdb ) im Film? ^^

7/10

About these ads