Harold and Kumar Go To White Castle

von Khitos

haroldkumar1.jpg

Harold (John Cho) ist eher ein ruhiger Typ, der in seinem Bürojob nicht viel zu sagen hat und dazu noch schamlos von Mitarbeitern ausgenutzt wird. Kumar (Kal Penn) ist auf dem besten Wege mit seinem Wissen Mediziner zu werden, interessiert sich aber an Stelle von Bewerbungsgesprächen eher für Drogen und Frauen. Eines Tages verspüren die beiden einen so großen Hunger, sodass sie beschließen irgendwo essen zu gehen. Ziel: White Castle.

So banal auch die Story klingt, sie bietet genug Spielraum, um eine Menge verrückter Dinge einzubauen, die das Duo auf dem Weg trifft. Eine menge skurriler Gestalten kommen ihnen entgegen und bescheren den beiden ihr bisher größtes Abenteuer.

Danny Leiner lässt auch wie in seinem Film “Ey Mann, wo ist mein Auto!?” ein Männerduo auf die Straße und kann es sich nicht verkneifen das Wort “dude” auszulassen. Nicht weiter schlimm, da die Charaktere völlig verschieden sind und mit den Vorgängern nichts gemeinsam haben. John Cho, den man bereits in einer kleinen Rolle aus der “American Pie”-Reihe kennt wird mit einem anderen halbwegs kleinen Fisch namens Kal Penn zusammengewürfelt und es kommt sogar etwas harmonisches dabei heraus! Das Duo weiß wie sie schauspielern müssen und überzeugen in ihren Verhältnissen.

Der Humor den die beiden rüberbringen ist gut, mehr aber auch nicht. Insgesamt hält sich der Lachpegel im normalen Bereich, manche Gags zünden, manche weniger. Auch wenn manchmal das Niveau sinkt (das Spiel “Battleshits”) kann der Film über seine 80 Minuten unterhalten. Das Highlight ist die Szene mit Kumar, der sich vorstellt mit einer Marihuanatüte verheiratet zu sein, einfach nur witzig inszeniert.

Wer also einen amüsantes Abenteuer bestückt mit durchschnittlich guten Gags und skurrilen Aktionen sehen will, kann sich “Harold und Kumar” mal anschauen. Wer aber schon Ashton Kutcher und Sean William Scott nicht ausstehen konnte, sollte sich von diesem Trip fern halten.

__________5/10__________

haroldkumar2.jpg

Das Ende bietet eine Steilvorlage für eine Fortsetzung, der auch direkt 2008 erscheinen wird. Dann gehts aber nach Holland. Den ersten Trailer gibt es schon:

About these ads