And…here… we…go!

von Khitos

Why so serious?

Letztes Jahr behauptete jemand, dass The Dark Knight der beste Film des Jahres 2008 sein werde. Viele seiner Schulkameraden haben ihn belächelt, ihn nicht beachtet, nicht darauf reagiert. Eins war aber sicher, derjenige hat an seiner Meinung festgehalten. So lange musste diese eine Person warten, um seiner Behauptung Wahrheit zu schenken. Im Sommer 2008 war es dann endlich soweit. Alle Welt hatte The Dark Knight schon gesehen, nur er nicht. Und dann geschah es endlich, der 21.8. war eingetroffen, der Tag an dem die eine Person den vermeindlich besten Film des Jahres zu Gesicht bekam. Und wie Recht er hatte!
Achja, die eine Person bin übrigens ich gewesen.

Ja, ohne Zweifel kann ich The Dark Knight schon an der Spitze meiner diesjährigen Top 10 Liste sehen. Hype hin oder her, der Film übersteigt ihn sogar und erklimmt einen Grad von Coolness, was ( vergeblich ) seines gleichen sucht. Ich übertreibe nicht, wirklich nicht! Die drei Menschen auf der Welt, die den Film noch nicht gesehen haben: Schaut ihn euch an! Zwar ist der Film um zwei Plätze auf imdb’s Top 250 Liste gesunken, aber auch nur, um einen ehrwürdigen dritten Platz einzunehmen, was meiner Ansicht nach aber immernoch etwas zu übertrieben ist. Nichtsdestotrotz, der Hype verhalf und hilft dem Film immernoch einer der most-grossing Blockbuster ever zu werden und zu sein. Ich hab meinen Teil getan – zwei Mal Kino, so viel Geld hab ich noch nie für einen Film ausgegeben.

Zugegeben, ich kann nicht viel hinzufügen zu der langen Liste der Lobhymnen anderer Kritiker, deshalb komme ich wohl schneller auf dem Punkt als eigentlich gewollt. Angefangen bei meiner Vorbereitung: Ich habe mir Batman Begins vor dem Kinobesuch auf Englisch nochmals angesehen und wollte sehen was sich verändert und verbessert hat. Die Welt in Christopher Nolans erstem Reboot-Batman ist eigentlich immernoch etwas fantasievoll gestaltet und könnte nicht als allseitsbekannte Großstadt erkannt werden, obwohl die essentiellen – Wolkenkratzer, Menschenmassen, etc. – Dinge dafür vorhanden sind. Der zweite Teil geht noch weiter und lässt den fantasievollen, dunklen, geheimnisvollen Teil vollkommen weg. The Dark Knight spielt in Gotham City oder für die Normalos: New York Chicago. Dieser Wandel vom halbwegs Mystischem zum Realem ist in meinen Augen immernoch zu bemerken, stellt für mich aber einen wichtigen und vorallem richtigen Schritt in die Moderne dar, da Batman nun im 21. Jahrhundert lebt und nirgendwo anders. Ich mag die neue Optik und seinen neuen Anzug, nicht so wie manch anderer, der eher Burtons Mystik vermisst und den Anzug zur Hightech-Special Ops Rüstung verklärt.

Zu den altbekannten Gesichtern, die zum Glück beibehalten wurden, gesellen sich viele neue erstklassige Schauspieler, die in jeder Szene überzeugen und mitreißen können. Zu erwähnen wäre wohl der passende Wechsel von Katie Holmes auf Maggie Gyllenhaal, die Rachel um einiges besser verkörpert als Holmes es in Batman Begins versucht hat. Aaron Eckhardt ist klasse als strahlend weißer Ritter Gothams und…ja, wer ist noch dazu gekommen? Ich wollt ihn noch etwas aufheben, denn er bekommt eine spezielle Erwähnung: Heath Ledger. Der Joker könnte nicht besser gespielt werden als von ihm. Zugegeben, ich hatte einige Zweifel, als ich ganz am Anfang erfahren habe, dass er den Joker spielen wird, aber nach einigen Bildern und dem Trailer war alles verflogen. Heath Ledger ist in seinem letzten Film in Bestform. Grandios, brillant, verrückt, komisch, unheimlich und viel mehr Adjektive könnte man aufzählen und man hätte seine schauspielerische Leistung nicht ansatzweise gewürdigt. Wenn er denn nominiert werden sollte, dann wird und muss er den Oscar für die beste Nebenrolle erhalten. Obwohl das eigentlich eine Beleidigung ist, wenn man bedenkt, dass er beinahe 70% des Films ausmacht und Batman, der einfach die Hauptrolle in diesem Franchise ist, den Vortritt bekommt.

Was mich besonders überrascht hat war die Tatsache, dass so viel in diesem Film steckt. Es gibt so viele Ebenen auf die The Dark Knight aufbaut und die auch alle funktionieren! Ich mein, die Action ist phänomenal, die viel umschwärmte Truck-Szene ist geil und die Schnitte sind nach der zweiten Sichtung nicht einmal zu hektisch gewesen. Die Story ist so komplex, dass ich erst überhaupt nicht durchgeblickt habe was wo abgeht, da mich das mit Hong Kong verwirrt hat und ich bei der ersten Sichtung die Mafia nicht mehr ganz im Gedächtnis hatte. Und dann noch diese Länge! 2½ Stunden, die aber wie im Fluge vorbeigehen – ehrlich gesagt hätte ich auf die Pausen im Kino getrost verzichten können. Des Weiteren gibt es dann natürlich noch die viel diskutierten Referenzen zu 9/11 und das ganze Drumherum, was ich nachvollziehen kann, aber im Sinne des Films eher bei Seite gelassen habe. Ansonsten ist auch der Score unglaublich fesselnd und stark, besonders in den vier Wänden des Kinosaals.

Eigentlich kann ich nicht viel mehr hinzufügen. Es hat mich einfach überrascht wie eine Comicverfilmung so tiefgründig sein kann und dabei noch so geil inszeniert werden kann. Viele Bilder werden mir in Erinnerung bleiben, besonders die wirklich witzigen Szenen mit Joker als Krankenschwester oder im Auto mit dem Kopf aus dem Fenster gelehnt und das im Hintergrund gedämpfte Nichts – einfach genial.

Ich freu mich schon riesig auf den dritten Teil. Wann soll er erscheinen? Egal, es wird der beste Film des Erscheinungsjahres. Mark my words. Was kann den großartig schief gehen, wenn Johnny Depp und Phillip Seymore Hoffmann mitspielen?

Because he’s the hero Gotham deserves, but not the one it needs right now…and so we’ll hunt him, because he can take it. Because he’s not a hero. He’s a silent guardian, a watchful protector…a dark knight.

_____[ * * * * ½ ]_____

About these ads