Roundup #1

Es begann alles mit The Deaths of Ian Stone, ein Film der seinen Fünf-Finger-Rabatt unzählige Male eingesetzt hat. Die Motivation über diesen Film etwas zu schreiben verflog nach der 40. Minute und kam auch nicht wieder. American Pie Presents: Beta House konnte da auch nicht viel helfen. Ein schlechter Film verfolgt den anderen. Zugegeben, den neuesten Teil von AP hab ich auch einfach so geguckt, damit ich irgendetwas sinnloses sehen kann. Zum Glück stieg das Niveau deutlich als die koreanische rom-com The Beast and the Beauty anfing und wenigstens für diesen Beitrag die nötige Motivation lieh. Vielleicht folgt zu dem Film eine längere Review, vorerst aber nur dies:

The Deaths of Ian Stone | * ½ | Es lassen sich Elemente aus folgenden Filmen erkennen: Matrix, Death Note, Und täglich grüßt das Murmeltier, Pulse, The Butterfly Effect, Hostel, Saw. Es könnten mehr sein. So interessant der Film auch anfing, er befand sich zum Schluss in einer lächerlichen, abstrakten, witzlosen Mischung über die man nur fraglich die Augenbraue hochziehen konnte. Leider leider leider muss auch noch Lila (Jaime Murray), Dexters kleine Liebschaft, in diesem Film mitspielen. Sie besitzt kein anderes Gesicht, versucht es ja nicht einmal, eher setzt sie ihre Rolle als Lila in diesem Film fort. Enttäuschend und nervig zugleich. Da kann Mike Vogel, Protagonist und Bestandteil des kommenden Cloverfield, auch nicht viel retten.

American Pie Presents: Beta House | * | Ein Film, den man schon vom Titel her komplett durchaut und für schlecht erachtet. Ohne Sinn und Verstand wird viel nackte Haut präsentiert und mit einer noch sinnloseren ‚Story‘ umhüllt. Der Film kann lediglich in dem Wettkampf der rivalisierenden Gruppen manchmal witzig sein. Ansonsten ist der Kampf der Coolen gegen die Geeks aber unlustig und bescheuert.

The Beast and the Beauty | * * * ½ | Eine witzige, romantische Komödie, die durch ihre Schauspieler richtig zur Geltung kommt. Seung-beom Ryu ist schon seit Crying Fist ein Gesichtsjongleur und kann hier, wenn auch ruhiger, als Beast seine sympathische Seite zeigen. Der weibliche Gegenpart Shina Mina (Vocano High, A Bittersweet Life) ist blendend und perfekt als Beauty.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s