megamind

Megamind 3D – Ying und Yang und Ying des Superhelden Daseins

Die Prämisse von ,,Megamind” ist schnell und einfach erzählt: Zwei außerirdische Kinder aus verschiedenen Planeten werden von ihren jeweiligen Eltern auf die Erde geschickt, um sie vor dem Krieg auf ihren Planeten zu schützen. Auf der Erde angekommen wird schnell klar, welche Rollen sie dort spielen werden: Eines der Kinder wird bekannt als Wunderjunge, als Gutmensch und Alleskönner, dieses Kind wird Metro Man (gesprochen im Original von Brad Pitt, in Deutsch von: Oliver Welke), Retter der Stadt Metro City. Das andere Kind findet seine Begabung im Bösen, da es anscheinend nur für Übeltaten zu gebrauchen ist. Letzteres wird als Megamind (Will Ferrell, Bastian Pastewka) in den Zeitungen stehen. Nun haben wir es: Gut gegen Böse. Das übliche Spiel verläuft jahrelang gleich, Metro Man gewinnt und Megamind versuchts dennoch immer wieder ihn zu schlagen. Eines Tages scheint es so, als ob es Megamind endlich geschafft hätte. Aber was soll ein Bösewicht ohne einen Gegenpart machen?

Diese Frage stellt sich dem Bösewicht Megamind. Es wird das Prinzip des Ying und Yang offenbart, indem es, so offensichtlich wie es nur geht, herausposaunt wird: Ohne Metro Man ist Megaman nichts. Ein Bösewicht braucht seinen Gegenpart, einen Helden, der eine Herausforderung für ihn darstellt. Das gleiche gilt natürlich für den Helden, den es aber überraschend nach nur kurzer Zeit anscheinend nicht mehr gibt. Aber auch ohne Held ist klar, was in den restlichen Minuten dieses Films geschehen wird. Eine Herausforderung ist dieser Film nun wirklich nicht.

,,Megamind” ist klar zugeschnitten auf eine jüngere Altersgruppe, von daher muss man ihm vieles verzeihen, aber einiges auch nicht. Die Transparenz der Geschichte ist in den ersten Minuten abgehandelt, diese verläuft nämlich nach Schema und bietet keinerlei originelle Ideen. Es ist schade, dass Dreamworks sich ständig auf die gleichen Inhalte einigt, was aber anscheinend gut ankommt. Wenn man nicht viel riskiert, kann auch nicht allzuviel schief gehen und die Kasse stimmt. So stellt sich ,,Megamind” als harmlose Familienunterhaltung dar, die man direkt nach dem Kinobesuch wieder vergessen kann.

Der Humor ist nicht besonders und kann bei weitem nicht mit anderen Dreamworks Produktionen – wie z.B. ,,Kung Fu Panda” – mithalten. Am Anfang schon fast an der Grenze von Langeweile, kommen bald einige Actionszenen und sogar eine Hand voll Witze, die Spaß machen und zum Lachen anregen. Es wird viel auf die Charaktere gesetzt, die abermals Klischées ausfüllen und auch nie anders handeln, als man es von ihnen erwarten würde. Blöderweise geben sich die Macher nicht wirklich Mühe ein wenig mehr in ihre Charaktere zu investieren. So ist Megamind, als achso schlauer Bösewicht, nämlich gar nicht mal so schlau und eher Tollpatsch als gewiefter Schurke. Es bleibt ein Rätsel, warum man für die Lacher so sehr auf die Tollpatschigkeit, diese Ungeschicktheit und die daraus resultierenden Körpermalheurs setzt. Nun gut, jüngere Zuschauer könnten und werden dabei mehr Spaß haben.

Von den Animationen her kann man wirklich nichts bemängeln. Etwas schade ist es dennoch, da die guten Animationen von den jüngeren Zuschauern wohl nicht so geschätzt werden, wie sie es eigentlich verdient hätten. Dreamworks braucht sich wirklich nicht vor Pixar verstecken, auch wenn beide Animationsschmieden ihre Animationen sehr unterschiedlich handhaben. Letzterer versucht Leben in die Charaktere einzuhauchen, ihnen wirklich etwas zu geben, womit sich der Zuschauer identifizieren kann. Zugegeben, es funktioniert nicht immer, aber Pixar versucht es wenigstens und erreicht damit viel mehr im Zuschauer, als es ein nach Schema aufgebautes Stück Film schaffen könnte. Dreamworks hingegen ist wohl noch nicht bereit oder einfach nicht fähig dazu, ich weiß es nicht. Es gibt viele gute Dreamworks Produktionen, aber ,,Megamind” ist einfach wieder ein Animationsfilm ohne Herz. Man schaut sehr oft in die Augen von Megamind und man sieht einfach nichts, sie sind leer.

__________[ 4/10 ]__________

Für Sneakfilm

2 Gedanken zu “Megamind 3D – Ying und Yang und Ying des Superhelden Daseins

  1. Den wollte ich auch sehen. Und wenn ich mir deine Bewertung so ansehe, könnte er mir sogar tatsächlich gefallen *g*
    Nein im Ernst: der Trailer sah so vielversprechend aus, aber auf Tollpatschwitze bin ich nciht so wirklich erpicht.

    (Kung Fu Panda war in der Tat ein sehr geiler Film. „Ich muss dir ein Geheimnis verraten… es gibt gar keine geheime Zutat“

    • Ne, schlecht ist er nicht, aber halt durchschnittlich und einfach nicht der Rede wert. Er gefällt ja auch vielen anderen, wie ich das durch einige Reviews gesehen habe. Hab ihn leider nur auf deutsch gesehen, vielleicht käme im Original etwas mehr Witz rüber, aber an der Einfallslosigkeit Dreamworks hätte das nichts geändert. Da ist einfach nichts erfrischendes dran, alles schon gesehen…da war ,,Kung Fu Panda“ wirklich ne Ecke besser😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s