Simon Weidemann Concert – Mein Haus am See

Here are some photos of the concert of singer-songwriter Simon Weidemann in Berlin at the Mein Haus am See. It was a bar where he played his music and I took my camera with me to capture some moments of it. It was the first time I had to handle such lighting (different lights all around the bar and „stage“). Most of the photos work better in black and white, but I think that’s often the case in these kind of shows. If you would like to listen to his music visit his website if you like. And if you like the photos I appreaciate every kind of critique 🙂

Khitos_19akleiner Khitos_7kleiner Khitos_11kleiner Khitos_14akleiner Khitos_16akleiner Khitos_18kleiner

Snapchat, Fotografie und das soziale Netzwerk

image.jpg

Nachdem ich den Artikel von Katja Kemnitz auf Kwerfeldein gelesen habe, dachte ich mir, dass ich auch meine kleinen Gedanken über Snapchat aufschreiben könnte. Ob das nun so wichtig ist, sei mal dahingestellt.

Seit dem Artikel habe ich auch mehr gesnapped und habe mich wirklich gefragt, ob es tatsächlich etwas bringt. Abseits davon, dass mein Handy einfach manchmal zu langsam ist überhaupt „wichtige“ Momente schnell auf der Straße einfangen zu können bzw. Snapchat gerade der Akkusauger Nr. 1 ist, kann ich noch keinen großen Mehrwert finden.

Die Krux des Ganzen: Man muss auch Menschen kennen, die diese App tatsächlich benutzen. Am besten natürlich persönlich. Noch ziemlich am Rande des Fotografiekreises im Raum NRW/Köln kenne ich tatsächlich nur sehr wenige, die Snapchat überhaupt benutzen. Das soziale Netzwerk ist es gerade, was Snapchat für mich ausmacht. Man interessiert sich für das Leben des anderen und kann einen Einblick bekommen. Natürlich gibt es zahlreiche berühmte Persönlichkeiten, auch Fotografen, die Snapchat regelmäßig benutzen, doch will ich wirklich immer reiche Menschen sehen, die ständig auf Reisen gehen, ihren Kaffee trinken, am Strand chillen? Ok, die Hälfte meiner Bekannten ist tatsächlich auch so, von daher ist dieser Punkt vielleicht nicht so toll. Nimmt man jedoch Chase Jarvis z.B. – er snapped ziemlich viel und benutzt es auch sehr als soziale Plattform und sein Exposure noch mehr zu erweitern. Ich kann nur wenig damit anfangen. Mich interessiert es eher wie er seine Fotos macht, was für Behind the Scenes Sachen es gibt, die mich weiter bringen und nicht einen Snap, der mich dazu bringen soll auf irgendwelche Seiten zu gehen. Und da ist es wieder: Es kommt auf den Menschen an – und da ist es am besten, dass man diesen auch kennt. Es ist zwar vielleicht witzig Jared Leto auf irgendwelchen Reisen zu sehen, aber so viel bringt mir das nun auch nicht.

Das Gute, was ich an Snapchat sehe: Dass man seinen Alltag zeigen kann, wie man selbst möchte. Entweder in kleinen Ausschnitten oder mit tausend, nacheinander gefilmten kleinen Videos. Das kommt auf jeden persönlich an. Und als kreative Person kann man immer versuchen jeden Snap so kreativ zu gestalten wie es geht, somit auch im Alltag nach schönen Motiven zu suchen und sich selbst und der Welt (bzw. den Followern) zu zeigen, wie man die Welt sieht.

Alles in allem ist Snapchat immer noch spaßig. Ich werde es natürlich weiterhin benutzen. Das Drumherum muss nur mehr ausgebaut werden.

Dieser Beitrag wurde auch auf meiner Seite khitos.com veröffentlicht ~

Kein Internet und das Leben macht Pause

 Ein Umzug, zwei Umzüge, ich mache einfach viele Umzüge dieses Jahr. Und da ist es nicht unüblich, dass man kein Internet hat. Dieses Mal auch nur des Nachbarns Internet, welcher sich so nett gegeben hat, um in der neuen Wohnung ein wenig Leben reinzubringen. Denn ohne Internet ist es schwierig das Ganze hier weiter zu betreiben. Da ich eh ein Muffel bin in Sachen Regelmäßigkeit und Disziplin, konnte ich auch nicht anders und erneut Pause zu machen. Wie immer.

Ich habe tatsächlich eine zweite Hochzeit, die ich in nächster Zeit hochladen werde und dieses Wochenende folgt die nächste. Ein klein wenig Aufschwung gibt es ja.

Dafür brauche ich aber Internet. Bald habe ich auch mein eigenes, hoffe ich.

The Lone Hunter and Nature

Dieses erste Foto ist bei einer Erkundungstour in Angelburg entstanden. Lena und Dennis kennen diesen Wald schon in und auswendig und haben schon desöfteren hier Fotos geschossen. Ich dagegen war zum ersten Mal da und habe einige tolle Ausschnitte erblickt. So auch der einsame Hochsitz, der sich für mich eine wunderbare Szenerie darstellte und dessen Foto ich mit ‚The Lone Hunter‚ betitelt habe. Die anderen Fotos sind nebenbei entstanden, ein paar kleine Einblicke in die Natur.

The Lone Hunter Ausschnitt der Natur Winter is fading