„Just be cool, lady, daamn“ – How I Met Your Mother Finale

There it is, the final episodes of this highly gotten overrated, yet ever so ongoing series called How I Met Your Mother. Just one season less than Friends, which whom it was compared to a lot of times. The comparison can’t be based on satisfying points, I guess, but it is clear that HIMYM could not have been if Friends would not have existed. The only question is: Is it just as sad to see those characters end their TV presence? The definite answer: No.

I won’t go into Friends and how much better I think it is (it is!), but rather focus on how HIMYM was a show that despite it’s flaws kept me watching. Truth to be told, there are always moments in some series which initiate a kind of „what the hell“-feeling. I just don’t care as much for the characters, because they behave just for the purpose of comedy (or drama (I’m looking at you The Walking Dead)) and don’t want the characters to grow. Yeah, at some point the characters in Friends weren’t evolving as well, but there is the factor of sympathatic characters, lovability and how these rough passages are written and overcome. HIMYM has numbers of meh seasons and the only reasons I still watched were Lily and Marshall and at some point even Barney (yes, the moments where real love is involved).  It just exceeded it’s expiration date.

It just comes down to the handling of the premise. It started as a story of how Ted met his wife. But soon you guessed that it was just stories about other girls and a lot of Robin and at the end some small portion of time with the real mother. False advertisment. Or is it? There was a Pajiba article which depicted some of the shows core, in which is apparent that the stories are the things that matter. This is the reason why I think the finale works somehow. The mother is dead and the most stories are about Robin. It suggests, just as the kids are saying, that through the stories you show what really matter. And for Ted it’s Robin. In any case for the „moment“ he tells these stories.

The problem I have is that the mother is pushed into death just in the last episodes; that Robin and Barneys carefully created relationship, which kept me watching, is easily crushed in the last episodes, just to see Robin and Ted end up together. However you see it, it is just too constructed. Marshall wins his bet with Lily after all and it seems that it’s apparent that Robin is always the one for Ted. But it’s tinted with such a bad undertone to establish such relationships and end it all just to keep the result the show wanted to have.

I don’t know, maybe I am just too harsh. And at the end I am not really sad to see these characters go. The final episodes were ok, but could not create a satisfying ending to a once funny show. The funniest bit was when Ted told the older woman on the bench „Just be cool, lady, daamn“. I used to hate Ted, with time I got to like him and at the end I almost cared for him. That’s something, right?

Liberal Arts

Liberal Arts(Ich habe es wieder getan…die nächste Rezension wird wieder auf Deutsch sein, versprochen ;))

Josh Radnor, you little piece of hard work. You always play someone who is so into something, and then you bore the hell out of the rest of everyone else. In Liberal Arts you are not an architect like in the hit series How I Met Your Mother, but a book geek who rolls around smiling on the grass of his former college, reminiscing the good old times. And, of course, you like to talk about sophisticated topics, show your passion wherever it is possible. Dude, just create a guy, who is not just so unlikable!

Liberal Arts is Josh Radnors second directorial film after Happythankyoumoreplease, which is yet unseen by me. It is about a guy who comes back to his favourite professor in college to celebrate his career at an celebration/retirement dinner. At college he also meets Lizzy (Elizabeth Olsen), for whom he grows interest in a very short amount of time. In fact, there is actually a shot of him at a table with a smirky, sheepish grin towards Lizzy, to make it very clear that there is something going to happen between those two. The story in itself is not so much important as to forward the relationship between Lizzy and Jesse (Radnor) and his reflections on it. In this process there are as always strange figures who help him to find himself and to make a decision about Lizzy. You see, Jesse was last in College 18 years ago, Lizzy is just beginning to attend it.

Radnor is, judging by this film only, not the greatest of directors. First he builds a happy atmosphere, putting every character in a good light, letting them click instantly and too powerfully for that time they actually know each other. Yes, there are always explanations of soulmates, who just click, but this does not help over the fact that is captured in front of a rose-coloured lense. Furthermore it is just too cliché (even for me) that those two are hanging out, alone on a stage, eating something, getting to know each other and other instances which are just too on the face. Then he succeeds to give the story an edge, but somehow it’s already too late for that.
There is actually one cameo of Zac Efron which is kind of funny to watch, as he is a spiritual kind of guy, appearing in the middle of the night and helping Jesse out. It must have been a funny role to play and it also is a delight to watch Efron in it. Nevertheless it does not so much help the film to achieve it’s core authentic try on college/life relationships. But on the other hand it is sometimes a bit too of a fairy tale, so it could be right for the film.

Then there is also a side story about Dean (John Magaro), Jesse meets at a café, who is going to be a bigger role for him than he would expected at the beginning. The guy just read one of Jesses favourite books and feels, again, a connection towards him. This side story will get sadder and not as much comprehensible as it would like to be. It’s just there, just to show Radnors charactor as an good guy. It all feels incomplete and incoherent in the wider story. But it’s just what you get: Liberal Arts is a kind of feel-good film with an edge, which is sadly not as much entertaining or engaging as one would hope to be.

__________[ 4/10 ]__________

Top 9: Die besten TV-Paare

Liebe, Liebe, Liebe. Das gibt es natürlich auch in allerlei Serien. Aber oft ist es künstliche Liebe, geschauspielert, gerade ohne den Einsatz des Herzens. Hier ist meine Liste der besten TV-Paare. Ich vergesse ständig bestimmte Personen, die eigentlich irgendwo hingehören, von daher kann mir das hier auch sehr gut passieren. Wie immer war mir nur klar wer auf Platz 1 stehen würde. Ich habe nach Kriterien ausgewählt, die man vielleicht nicht ganz nachvollziehen kann, aber mich und meine Gedankengänge können viele Menschen nicht nachvollziehen, von daher ist es vielleicht nicht so schlimm bzw. interessanter. Nun denn. Ich wollte Paare, die ich zu aller erst selbst mag, die einfach sympathisch sind. Dann sollte das Paar selbst in der Serie zueinander passen, die Chemie und knisterknister halt. Dann kommt die ganze Interaktion innerhalb der Serien zwischen den beiden Beteiligten ins Spiel. Hier wird es schwierig für Comedyserien, da diese weniger Wert auf die Beziehungen legen. Da haben Dramaserien den Vorteil, aber die Liste wird  nicht so einseitig werden. Ich finde, wie immer nur sehr schwer weitere Paare, die wirklich in die Liste gehören. Aus diesem Grund bin ich für weitere Vorschläge immer offen und interessiere mich auch für eure liebsten Paare. Ab Platz 4 wirds etwas wackelig mit meiner List…aber nunja, los gehts:

9. Ned und Chuck aus Pushing Daisies

Ich habe nur ein paar Episoden von Pushing Daisies gesehen und aufgehört, als ich erfahren habe, dass die Serie abgesetzt werden sollte. Ich weiß auch nicht was früher in mich gefahren ist. Ich mochte die Serie sehr und besonders dieses süße Pärchen. Dieses steht so weit hinten, weil ich wirklich nur wenig von den beiden gesehen habe, aber ihr Zusammenspiel sehr entzückend fand und die beiden einfach…ein..ja, süßes Paar sind. 😀

8. JD und Turk aus Scrubs

Cheate ich hiermit? Kommt schon, JD und Turk sind das einzige wahre Paar in Scrubs gewesen und was für eins. Ich liebe wie diese Bromance so zelebriert wird, stolz und wann immer es geht. Und das wichtigste: Die beiden lieben sich doch wirklich. Eine etwas andere Liebe, aber Liebe nichtsdestotrotz.

7. Michael und Sara aus Prison Break

Ich weiß auch nicht. Da war wirklich was zwischen den beiden. Die Serie an sich ist immer ein Stück schlechter geworden, aber mir gefiel immer die beiden gemeinsam zu sehen. Es ist doch eine tolle Geschichte, vom Häftling verführt und dann draußen gemeinsam überleben. Und das Ende war ziemlich traurig…

6. Lily und Marshall aus How I Met Your Mother

Lily und Marshall stellen ein sehr tolles Paar dar – schon und besonders in der ersten Staffel mit dem besten Moment der gesammten Serie bisher. Mir gefällt die romantische Vorstellung von den beiden. Sie sind so lange zusammen und lieben sich noch immer. Wenn es darauf ankommt sind die beiden das emotionalromantische an How I Met Your Mother (auch wenn Barney so langsam herankommt ;))

5. Chuck und Blair aus Gossip Girl

Ich bin gemein, glaube ich. Eine so banale Serie vor vielen anderen tollen Serien zu stellen. Aber wenn ein Paar den einzigen Grund darstellen, warum ich die Serie überhaupt weiter schaue, dann haben sie es schon verdient irgendwo weiter vorne zu sein. Die beiden gehören einfach zusammen. Ich liebe das Hin und Her zwischen den beiden und die Gegenüberstellung von diesen großen Polen. ‚I’m Chuck Bass‘, das genügt, um klarzustellen mit welcher großen Person man es zu tun hat. Und Blair Waldorf ist in Upper Manhatten auch kein unbekannter Name. Sie sind große Figuren, die gemeinsam einfach zu mächtig sind und das Gleichgewicht der Welt zerstören könnten. Umso witziger und unterhaltsamer ist der Werdegang von Chuck, der es dann endlich schafft die drei Worte zu sagen, vor denen er sich immer gedrückt hat. Wundervolles Paar, ja.

4. Pam and Jim/Michael und Holly aus The Office US

Und schon wieder: Es gefällt mir den Werdegang von Paaren mitzuerleben. Freundschaft, der erste, gescheiterte Versuch der Liebe, Abstand, Spannungen, Freundschaft und dann endlich, endlich gegenseitige Liebe. Ich habe vor nicht allzu langer Zeit die Serie nochmal geschaut und ich kann nicht drumherum neben dem großen, offensichtlichen Pärchen auch Michael und Holly zu erwähnen, da die beiden einfach perfekt zueinander passen und neben Pam und Jim das zweite große Pärchen bei The Office US darstellen. Da ich kein tolles Bild von Michael und Holly gefunden habe muss man sich mit dem einen begnügen. Gerade im Hinblick auf den neuesten Verlauf in Staffel 7 wird man Michael und Holly gratulieren müssen. Sie denken gleich, sie fühlen gleich und haben den gleichen Humor – die beiden gehören auf jeden Fall zusammen und haben mich mit ihrer Beziehung sehr gerührt. Wenn ich aber zurück zu Pam und Jim komme, da habe ich eine Szene entdeckt, die mich ziemlich mitgenommen hat: Staffel 4 Episode 4 – Dwight ist bedrückt, weil Angela und er auseinander gegangen sind und Angela mit Andy ausgehen wird. Jim geht im Treppenhaus zu ihm, wo er gekauert gegen der Wand sitzt. Jim erzählt ihm, warum er Scranton verlassen hat (wegen Pam) und was für Schmerzen er hatte. Die Aufnahme, in der Dwight traurig zur Wand blickt, am Weinen und Jim nachdenklich leicht in seine Richtung schaut – grandioser stiller Moment. Danach geht Jim wieder ins Büro und küsst Pam, da ihm gerade in diesem besonderen Moment wieder bewusst wurde, dass sie nun zusammen sind und er sie liebt.

3. Chandler und Monica aus Friends

Bei Friends Pärchen war ich mir nicht so sicher. Mir gefielen aus Sympathiegründen Chandler und Monica stets mehr als Ross und Rachel. Letztere waren ja eigentlich das Pärchen, dass quasi repräsentant für Friends stand, und doch mochte ich das andere Pärchen lieber. Eher im Hintergrund und auch wenn sie im Verlaufe der Staffeln nicht mehr ihre gewohnte Form liefern konnten, so macht es doch Spaß von den früheren Staffeln an Stück für Stück den Weg der beiden mitzuverfolgen, wie sie sich erst als Freunde näher kamen und dann schließlich heiraten. Beim Heiratsantrag der beiden kommen mir immer noch die Tränen.

2. Matt und Julie aus Friday Night Lights

Matt und Julie, Matt und Julie. Friday Night Lights ist ja eh die vernachlässigste, beste Serie, die es in den letzten Jahren gab. Die Dynamik zwischen allen Charakteren ist so ausgereift und glaubhaft, besonders in der Taylor Familie, dessen Familiendynamik einfach nur überwältigend ist. Eine Familie…aber dazu später einmal. Matt und Julie sind ein Paar, wie jedes andere Pärchen, jung und verliebt und nicht ganz sicher was sie in der Zukunft machen werden und ob sie überhaupt zusammenbleiben werden nach der Schule. Der Werdegang dieser beiden ist mit vielen Problemen behaftet, es geht nicht immer harmonisch zu. Julie ist ein Charakter gewesen, die die Beziehung stets kompliziert gemacht hat, sie wollte was erleben, sie wusste aber nicht genau was sie wollte. Matt liebte sie, das wars, mehr nicht, mehr brauchte er auch nicht. Es war schmerzhaft und gleichzeitig rührend den beiden zuzusehen. Julie macht viel Mist, viel, viel Mist – aus diesem Grund sind gerade die letzten Folgen von Friday Night Lights umso bewegender gewesen. Die beiden sind zwar jung, aber sie lieben sich und – das zeigt die letzte Staffel besonders – sie gehören zusammen. Die beiden werden nur von diesen beiden überboten:

1. Tami und Eric Taylor aus Friday Night Lights

Tami und Eric Taylor, die Eltern von Julie, auch bekannt als Coach und Mrs. Coach. Die beiden stellen das perfekte Paar dar. Sie sind verheiratet, haben zwei Kinder, der eine Football Coach, die andere Beraterin in der Schule bzw. Schulleiter. Klingt langweilig, nicht wahr? Ist es aber bei weitem nicht. Die beiden sind wohl das größte Zugpferd von Friday Night Lights. Die beiden herrschen über Dillon, Texas. Naja, tatsächlich haben sie diese Stellung nur teilweise inne, aber wenn was nicht läuft, dann halten sie zusammen. Den beiden geschieht so, so, so viel Unrecht bzw. geraten in schwierige Situationen, die ihre Beziehung gefährdet und doch bekommen sie es immer wieder hin irgendwie gemeinsam aus der Sache herauszutreten. Die beiden verbindet ein starkes Band, das nicht zerbrechen kann. Es ist eine kommunikative Beziehung, die beiden agieren miteinander, spielen nicht nur ihre Rollen, sondern leben. Tami und Eric Taylor sind das wahrhaftigste Pärchen weit und breit in der Serienlandschaft. Es ist eine übermäßig große Freude die beiden auch nur ruhig auf der Couch sitzen zu sehen. Tami an Erics Schulter gelehnt, wie sie nachdenken, sich Sorgen machen, überlegen, wie sie Julie mal wieder bestrafen wollen, wie sie sich in die Augen schauen und sich sagen, dass sie sich lieben, wahrhaftig, authentisch und immer bewegend. Ein einfaches ‚I love you babe‘ von Eric, das Lächeln von Tami und Erics Kuss auf ihre Stirn. Eric und Tami Taylor, für mich das beste Pärchen, das es im TV gibt.

3 Jahre Kälte Reich

(c) Larkys Deviantart

Oha. Drei ganze Jahre besteht das Kälte Reich jetzt schon. Ok, es sind ein paar Wochen mehr, da ich erst bei Blogspot angefangen habe und dann zu WordPress gewechselt bin, von daher ist es mit dem Annex ,,bei WordPress“ konkreter. Aber lassen wir das. Drei Jahre. Schon ziemlich alt für so einen Blog, wie ich finde. Es ist jedoch etwas armselig, wenn man auf den Erfolg des Blogs mit dessen Alter in Relation setzt. Aber das finde ich nicht weiter schlimm. Dieser Blog war eh stets nur als Hobby gedacht, das ich nebenbei betreibe und auf dem ich allerlei Sachen veröffentlichen wollte. Und man kann ja auch nicht davon sprechen, dass sich eine Regelmäßigkeit der Beiträge eingestellt hätte, um einen Erfolg überhaupt aufrecht zu erhalten. Aber ein wenig hab ich schon geschafft, worauf ich natürlich doch stolz bin. In der (Film-)Blogosphäre sehe ich mich immer noch als kleiner Fisch, aber ich war auch nie darauf aus der größte und beliebteste zu sein, obwohl ein paar Hits mehr mir doch gefallen würden. 😀

Wenn man auf die Statistik schaut können bestimmt einige lachen, wie winzig die Besucherzahlen doch sind. Ich, zum Glück, aber auch. Hier mal eine kleine Liste:

Insgesamte Besucherzahl: 33,772 und steigend
Bestes Jahr: 2009 mit 12,638 Hits (2010 holt aber so langsam auf)
Durchschnitt pro Tag:

  • 2007 -> 18
  • 2008 -> 27
  • 2009 -> 35
  • 2010 -> voraussichtlich im 30er Bereich

Bester Tag: 21.02.10 mit 141 Hits. Wie zum Henker hab ich das denn geschafft?!
Beliebtester Beitrag nach Hits: The L Word Season 1 und 2 (Runner-up: Hardstyle Republic)
Best Referrer: Hirngabel! =)
Top Suchbegriffe: ,,Hardstyle Republic“, dann ,,The L Word“, ,,The L World“ und ,,l word“

Was wirklich auffällt ist natürlich, dass mir Hardstyle und The L Word reichlich Hits gebracht haben. Interessant, interessant. Erwähnenswert ist aber auch, dass meine Beiträge zur Serie HIMYM gut angekommen sind und anscheinend sehr viele nach Gummipuppen suchen, was auch Lars And The Real Girl so beliebt machte. Dieses Jahr hat mir aber auch Avatar einen schönen Schub gegeben, der aber auch recht schnell wieder weg war.

In Sachen Themes hab ich in den Jahren bestimmt vier Mal mein Theme gewechselt, wenn nicht noch öfter. Dieses Mal bin ich aber wieder etwas länger an einem hängen geblieben, da er mir doch gefällt, schön simpel und anschaulich ist.

Ansonsten muss ich noch meine lieben Kommentatoren danken, da ich mich doch immer freue, wenn jemand etwas nettes über einen Beitrag schreibt =) Den Anfang hat meine Schwester gemacht, die mich all die Jahre immer unterstützt hat und mich weiter angetrieben hat etwas zu schreiben. Dafür bedanke ich mich bei dir jetzt offiziell 😀
Den ersten „richtigen“ Kommentar habe ich von Fox Mulder erhalten zu meiner Kritik zu Knocked Up. Insgesamt habe ich um die 600 Kommentare erhalten, wobei meine auch mitgezählt wurden, von daher kann man wohl von ungefähr 300 sprechen ^^

So, das wärs glaube ich. Mein Blog-Geburtstag. Yay~

Top 7: Best moments of How I Met Your Mother so far

How I Met Your Mother ist wohl einer der angenehmsten Serien, die ich in den letzten Jahren sehen durfte. Die Charaktere sind liebenswert und sind mir mit der Zeit ans Herz gewachsen. Den Status der Friends haben die fünf Freunde zwar nicht, aber sie stellen eine neue Generation dar, die sich behaupten kann. Ich muss zudem meine Bewertung der letzten Staffeln revidieren. Nachdem ich die Staffeln nochmal geschaut habe, kann man mindestens zwei Punkte hinzuaddieren – zumindest bei der ersten Staffel. Wer die Serie mitverfolgt hat wird sicherlich die ganzen Gags rund um und von Barney in Erinnerung behalten, mit den ganzen Catchphrases und irrwitzigen Kontext drumherum. Diese Liste ist aber nicht nur darauf angelegt, welcher Witz von Barney am besten war, auch wenn er zum Großteil das Humorzentrum der Serie darstellt. Wer mich kennt wird sich wahrscheinlich nicht wundern, dass ich gerade solche bestimmten Szenen ausgesucht habe, die sich seit Beginn der Serie in meinem Kopf einnisteten. Es geht um die besten Momente in How I Met Your Mother. Es sind nur wenige Sekunden, die einen emotional umhauen oder – der Intention der Serie zu folgen – einen einfach unglaublich zum Lachen bringen.

Ich fange mal an:

7. S04 E14 The Possimpible: Barneys Bewerbungsvideo.

Dass Barney der Geilste ist, wussten eigentlich schon alle. Mit diesem Video übertrifft er sich nochmals selbst und hält seine awesomeness auf „Zelluloid“ fest. 11 Jobangebote wurden ihm nach dieser Bewerbung gemacht. Ich würde sagen, dass das voll und ganz nachvollziehbar ist. 😉 Das Video wird leider nicht komplett in der Episode gezeigt, aber dafür gibt es ja das Internet: Klick.

Edit: Man kann Platz 7 aber auch als allgemeine Barney-Platzierung ansehen, denn im Grunde ist er ja für viele erfreuende Momente verantwortlich. C.H. hat noch einen tollen Moment ins Spiel gebracht: Top Gun Barney.

6. S04 E12 Benefits: Barney gesteht Robin seine Liebe.

Wieder Staffel 4, und es wird nicht die letzte Erwähnung sein. Barney, nach einem Gespräch mit Marshall determiniert endlich seine Gefühle zu offenbaren, stürmt in Teds Apartment und will ihm sagen, dass er Robin liebt. Ted und Robin wohnen in dieser Zeit zusammen, freundschaftlich, haben der Harmonie wegen dennoch Sex, wann immer es Streit gibt oder es auszubrechen droht. Barney findet aber nicht Ted sondern Robin vor. Er spricht mit ihr über irgendwas und bricht sein emotionales Schweigen mit einem nüchternen, aber ehrlichem „I love you“. Robin versteht im Kontext des Geschehens aber nicht was Barney wirklich damit sagen möchte. Sie denkt, Barney spreche für Ted, der so reden würde. Ein elektrisierender Moment, in der Barney nur fassunglos dreinblicken kann, etwas niedergeschlagen von dieser Pleite.

5. S02 E22 Something Blue: It’s gonna be legen – wait for it – !

Es sind die letzten Sekunden der zweiten Staffel. Ted und Barney sind auf der Hochzeit von Marshall und Lily. Ted und Robin haben sich zuvor getrennt und eine neue Ära fängt an. Barney ist wieder Teds Wingman und erklärt der Welt, dass diese neue Ära legendär wird. In diesem Fall ist es nicht besonders was gesagt wird, sondern wie und wie es inszeniert ist. Pamela Fryman, die anscheinend für alle Folgen der Serie zuständig war, baut dieses Gespräch zwischen den beiden schön auf, lässt sie weiter schwatzen. Dann setzt Barney mit erneuter Energie als Wingman ein, hebt seinen Arm nach oben, umarmt mit dem anderen Ted und blickt gen Himmel. Beim letzten Satzteil hält geht er mit dem anderen Arm wieder auf Teds Körper, hält ihn metaphorisch zurück. It’s gonna be legen – wait for it – .Schnitt. Die Musik spielt noch leise weiter, aber das Bild wird schwarz. Ein grandioser Moment, der imposant aufgebaut wird und mit einem Gänsehautgefühl endet. Eines der besten Staffelenden, die ich bisher gesehen habe.

4. S02 E21 Something Borrowed: Marshalls fehlgeschlagene Frisur.

Jetzt kommen wir zu einem wirklich witzigen Moment. Wir befinden uns zeitlich kurz vor Marshalls und Lilys Hochzeit, Braut und Bräutigam sind unter Stress. Lily deswegen, weil nichts klappt wie es sein soll an ihrer perfekten Hochzeit. Und Marshall, weil er eine schreckliche Frisur von einer Cousine erhalten hat. Er wollte lediglich, dass seine Haare kürzer werden, aber nicht zu kurz, denn sonst sieht es nicht gut aus. Eine nachvollziehbare Situation. Die Cousine hat aber was anderes geplant und will ihn hip aussehen lassen und verpasst ihm blonde Highlights. Der Anblick seiner neuen Frisur reicht schon für einen großen Lacher. Was darauf folgt bringt den humoristischen Todesstoß. Marshall schaut sich im Spiegel an, panisch, er schwitzt, weiß nicht was er tun soll. Er greift nach einem Rasierer. Soll er es tun? Soll er? Er tut es. Mit einem lauten Aufschrei setzt er an und rasiert sich mittig eine Linie auf den Kopf. Diese Aktion ist zum Heulen, vor Lachen und vor Mitleid. Aber der Irrwitz in diesem Moment überwiegt.

3. S04 E13 Three Days Of Snow: Marshalls heroischer Eintritt.

Die letzte Erwähnung der vierten Staffel in dieser Liste. Nun geht es um das Paar Lily und Marshall, das liebenswerteste Paar, das man in langer Zeit zu sehen bekommen hat. Sie teilen sich alles mit, können keine Sekunde auseinander leben, müssen irgendwie miteinander kommunizieren und haben Rituale, die für die meisten blödsinnig und kindisch wirken. So erzählen die beiden sich zur Mittagszeit was sie gerade essen oder gegessen haben an dem Tag und dass sie sich lieben. Zudem kommt, dass, wann immer einer von den beiden in eine andere Stadt fliegt, derjenige einen Six-Pack Bier aus der jeweiligen Stadt besorgt und der andere diesen vom Flughafen abholt. Gerade diese exzellente Episode erzählt von gleich drei verschiedenen Tagen, was die Klimax des ganzen umso herzzereissender macht. Lily kommt aufgrund Flugverspätungen zwei Tage später als gedacht, Marshall achtet nicht darauf, dass Lily ihn angerufen hat und eigentlich denkt sich das Paar, jeder für sich: As we mature, the relationship matures with us. Deshalb hat sich Marshall eigentlich vorgenommen sie nicht abzuholen und Lily sich gesagt, dass sie das Bier nicht holt. Aber funktioniert das bei dieser Beziehung? Natürlich nicht. Durch das Misverständnis setzt sich Lily allein auf eine Bank, traurig und einsam. Doch was passiert denn da? Der Klarinettenspieler neben ihr beginnt zu spielen. Weitere Musiker steigen ein, es werden mehr und mehr. Ein ganzes Orchester begleitet Marshall bei seinem Eintritt. Er gesteht zum unzähligen Male seine Liebe und zählt auf, was er an dem Tag gegessen hat. Wenn da einem die Tränen nicht kommen…=)

2. S02 E16 Stuff: Barneys Theaterstück.

Eigentlich ganz einfache Prämisse: Lily behauptet, dass sich Freunde, so schlecht ein Theaterstück eines Freundes auch ist, sich die anderen bemühen müssen etwas schönes zu sagen über das Stück. Auf Lilys grässliches Theaterstück, welches Barney natürlich ehrlich missfällt, kreiiert Barney seine eigene Vison eines nicht auszuhaltenden Theaterstücks, um Lily das Gegenteil zu beweisen. Gesagt, getan. Es folgen drei Stunden Terror. In den ersten 40 Minuten steht Barney in Schwarz, mit dunklem Makeup auf der Bühne und sagt nur ein Wort, tausendmal: Moist. Nur: Moist. Lily hasst das Wort und kann es nicht abhaben. Aber es kommt noch besser: Die nächste halbe Stunde holt Barney eine Wasserpistole heraus, geht in Position und spritzt Lily permanent ins Gesicht. Göttlich. Die witzigsten Momente in der Historie von How I Met Your Mother.

1. S01 E22 Come On: Lilys und Marshalls Streit.

Der beste Moment bei How I Met Your Mother bisher steht für mich fest und wird sehr wahrscheinlich nie von der Spitze gestoßen werden. Es ist ein so emotionaler Moment, der mich immer und immer wieder zu Tränen rührt. Schon in der ersten Staffel entwickelt man ein Gefühl für das Paar Lily und Marshall. Umso herzzerreissender ist die Vorstellung, dass sich die beiden trennen. Aber diese Vorstellung wird immer mehr zur Wirklichkeit. Lily will ihren Jugendträumen nachgehen und Künstlerin in San Fransisco werden, alles zu erleben, was sie sich früher gesagt hat, die sie später machen wird. Marshall will natürlich, dass sie bleibt. Die Hochzeit der beiden stand eigentlich an…Sie streiten die ganze Zeit und führen etwas ein: Immer, wenn es zu viel wird, dann kann einer von den beiden den Pause-Knopf drücken, indem sie den Streit durch das Wort „Pause“, ja, pausieren. Als beide mal wieder einen Streit anfangen oder besser gesagt ihren großen Streit weiterführen, entsteht eine Anspannung, die nicht mehr auszuhalten ist. Das Paar ist im Begriff sich zu trennen, das Ende einer langjährigen, perfekten Liebesbeziehung. Lily hält es selbst nicht aus, sie will den Streit pausieren: PAUSE!! PAUSE!!! Sie springt Marshall in die Arme, sagt unter Tränen, dass sie ihn liebt. Woa………Auch der kurz darauffolgende Gag kann diesen Moment nicht in ihrer emotionalen Stärke schmälern. Es ist der emotionalste und beste Moment in How I Met Your Mother.