[Kommentar] Trailer an der Grenze zum Spoiler; Artikel der Süddeutschen

Gestern ist ein Artikel von Nora Stöhr auf süddeutsche.de erschienen, der sich mit dem Thema Trailer und deren Spoilerhaltigkeit befasst. In diesem Artikel kommt auch Vinzenz Hediger zu Wort, der für etliche Klassiker die Trailer produzieren musste. Dabei stellt er eine Behauptung oder Zielsetzung auf, der ich einfach widersprechen muss: ,,Dem Zuschauer soll die Geschichte aus der Perspektive von jemandem erzählt werden, der den Film bereits gesehen hat und die besten Partien nochmal Revue passieren lässt.. Wie bitte? ,,[D]ie besten Partien“ sollen gezeigt werden? Dem kann ich überhaupt nicht zustimmen. Was ist das für eine Zielsetzung dem Zuschauer schon die besten Sachen zu zeigen? Letztlich bliebe nur die einzige Frage: Gibt es ein Happy End oder nicht? – Und ist das wirklich was ein Trailer sein soll? Die Erzählung der kompletten Geschichte, bis auf den letzten Teil? Was für ein Unsinn.

Ich habe schon in der Vergangenheit oft geschrieben, dass der Trailer mir sogar besser gefiel als der Film im nachhinein. Und das ist anscheinend auch so gewollt, wenn man Herrn Hediger glauben mag. Und in der Realität stimmt dies ja auch oft, da heutzutage (oder halt auch früher) wirklich die Intensität, die Atmosphäre etc. des Films um einiges gehoben wird im Trailer, um den Film so anschaulich zu machen, wie es nur geht. Doch mir kommt es nicht darauf an, ob der Trailer besser ist oder nicht. Viel mehr sollte die Zwecksetzung von Trailern überdacht werden.

Ich liebe es Trailer zu schauen, weil sie gerade eine kompakten Überblick über den Film unter dem besten Licht bieten. Doch im Grunde soll ein Trailer für mich lediglich Interesse wecken. Dass das erst möglich zu sein scheint, wenn man das Ende weglässt, finde ich wirklich zu übertrieben. Doch das scheint wirklich Gang und Gebe zu sein. Zwei, fast drei Minuten lang gehen manche Trailer schon und ich muss bei Filmen, die mich wirklich interessieren einfach wegklicken oder gar im Kinosaal die Augen zu machen. Wenn ich die besten Szenen schon sehe und mir nur das Ende fehlt, dann kann ich mir gleich den Film sparen und mir es von einem Dritten zu Ende erzählen lassen. Interesse kann man auch wecken, ohne zu viel zu verraten. Alles spielt sich natürlich unter der Regel ab, dass es zu keinen Täuschungen kommt und der Film für was anderes verkauft wird als er ist. Aber da sind die Produzenten für verantwortlich.

Ich meine nur, dass der Trailer einfach nur den Film repräsentieren soll. Handelt es sich um einen ruhigen, indie-mäßigen oder an Arthouse grenzenden Film, so genügen auch Momentaufnahmen oder gar nur eine Aufnahme, um zu zeigen wie der Film ist. Je nach Publikum müssten noch Regisseur, Drehbuchautor, Kameramann und Schauspieler genannt werden. Das ist aber noch ein Zusatz, der in keinem Fall immer jedem gerecht gemacht werden kann, so groß wie das Publikum ist je nach Film. So viele Variabel, aber eines müsste bleiben: Der Trailer ist als Anreiz gedacht und nicht als Vorwegnahme des Films. Es ist einfach zu übertrieben Teaser, Teaser von Teasern, Trailer und extended Trailer zu haben, soweit eins davon doch genügt, solange es gut gemacht ist. Nora Stöhr hat es auch in ihrem Artikel erkannt: Irgendwie kann man die Produzenten in ihrem Verhalten nicht verstehen, wo doch das Publikum durch Statistiken zeigt, dass solche Spoiler-Trailer nicht gewünscht sind. Diese Statistik resultiert aber in 49% der amerikanischen Zuschauer. Zwei Prozent mehr und etwas mehr Feingefühl und Rücksicht der Produzenten und es könnte sich bessern. Davon gehe ich aber nicht aus.

The Restless – Erster Trailer

Hier der erste Trailer von Gus Van Sants kommenden Film The Restless, mit einer meiner neuen Lieblingsschauspielerinnen Mia Wasikowska und Henry Hopper, von dem ich jetzt noch nie was gehört habe. Danny Elfman ist wieder für die Musik verantwortlich und das ganze sieht auch ganz ungewöhnlich aus, deshalb aber auch sehr interessant.

Trailer: 13 (Remake von 13 Tzameti)

Ok, ok. Ein weiteres Remake und ein weiteres Mal sieht es viel schlechter aus als das Original, jedenfalls im Vergleich von den Trailern bzw. Trailer des neuen Films zum Original. Eigentlich überraschend, denn genau so wie Michael Haneke es mit seinem Funny Games vorgemacht hat, so versucht Géla Babluani sein 13 Tzameti zu amerikanisieren. Es handelt sich, so wie es aussieht nicht, um ein 1:1 Remake, aber dennoch sieht die neue Version um einiges schlechter aus. Das heißt nicht, dass ich das Original gut finde, aber 13 sieht einfach noch schlechter aus. Das Original ließ mich größtenteils ziemlich kalt, obwohl der Trailer so grandios daherkommt. Es ist dreckig, bedrückend, schwarzweiß, spannungsgeladen. Leider konnte der Film die Erwartungen nicht einhalten. Das Remake erweckt bei mir erst gar keine hohen Erwartungen, von daher kann und wird der doch relativ gut besetzte Film – Rourke, Statham, Chriqui, Zayas, 50 Cent – mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit enttäuschen.

Trailer des Remakes:

Trailer des Originals:

Tron Legacy | The Town – Trailer

Wow. Ich muss diese beiden Trailer einfach kurz posten. Sie gehören mit Abstand zu den besten, die ich in letzter Zeit gesehen habe (die Inception Trailer hab ich nicht gesehen, aber ich gehe mal davon aus, dass sie auch dazu gehören). Zum einen Tron Legacy, von dem ich das Original nicht gesehen habe und bis vor kurzem gar nichts wusste. Der Trailer sieht jedenfalls sehr, sehr schmackhaft aus, diese Farben, dieser künstlich junggehaltene Jeff Bridges und Olivia Wilde, sehr schön :3

Und dann noch The Town. Ben Affleck scheint es wirklich drauf zu haben. Der Trailer zu seinem zweiten Regiewerk sieht nämlich super aus, das kann endlich mal wieder ein guter Heat-like Thriller werden. Meine einzige Befürchtung ist, dass Blake Lively einfach überhaupt nicht in diese Riege von Schauspielern passt. Der Trailer lässt jedenfalls schon vermuten, dass sie einfach nicht in diese Sparte passt, und mit Sparte mein ich vielleicht sogar „Film“. Seis drum, The Town, anticipation level: high.

Arousal on 26.07.09

Eine höchsts fragwürdige Woche voller kumulativer Ereignisse, rotweißen Schals, überfüllten Hörsälen bzw Straßenbahnen und frühabendlichen Schlafbedürfnisses, gepaart mit nicht weniger werdenden Verbrauchs marathongleicher Taschentuchnutzung und ein wenig ekligen Kölschs. Quasi-Semesterferien sind angesagt. Auf dem Programm steht einiges, zu schaffen gilt vieles, erhofft wird alles, gelingen wird…ein wenig? Na, bestimmt ein klein wenig mehr als mein pessimistischer Gedanke mir einbläuen will. Eine Hausarbeit steht an, die indes aber nicht die (kommende?) Aktivität im Kälte Reich aufs nichtigste dezimiert, sondern nur ein kleines bisschen hemmt. Immerhin erscheint vielleicht mal etwas mehr als nur ein Beitrag pro Woche. Oh mann. . .

Bevor ich zum „Highlight“ der Woche komme, Alice im Wunderländchen, erwähne ich zuerst das wahre Highlight, und zwar den Teaser zu Saw VI.

Vodpod videos no longer available.

more about „Saw VI Teaser Trailer – Trailer Addict„, posted with vodpod

Es gibt ja auch noch n Clip mit dem schönen Karussell, aber das fand ich irgendwie nicht soo toll. Und überhaupt ist das ganze Konzept von Saw so langsam ausgelutscht…ja, jetzt erst. . . Hmne, schon etwas früher, aber ich werds sehr wahrscheinlich weiter gucken. Charlie Clousers Klänge ziehen mich immer und immer wieder rein…apropos Clouser:
Vodpod videos no longer available.

more about „The Box Trailer – Trailer Addict„, posted with vodpod

Irgendwie wirkt der Trailer gleich dreimal so geil mit der Musik, ohne sie fehlte das gewisse Etwas, was Hello Zepp eigentlich immer überall darstellt. Aber ich möchte den Film nun auch wieder nicht allzu schlecht darstellen, denn er sieht doch auch ganz nett aus.

Ein Trailer, dass nicht einmal den Clouser braucht, um den dreifachen Wow-Faktor zu erreichen:
Vodpod videos no longer available.

more about „District 9 Trailer – Trailer Addict„, posted with vodpod

Wowawiwa. Schöner Film, den ich mir schönhypen kann. Hoffe der wird dennoch alle Erwartungen erfüllen.

Hm, genug Trailer. Bestimmt gibts noch n paar andere, aber die sollen jetzt nicht interessieren…

Ein klein wenig kann ich auch etwas über ein paar Filme in letzter Zeit erzählen: Borat > Brüno. Ging ja fix.

Achso, eigentlich wollte ich ja zu Alice kommen…egal. ^^

Moon, Downloading Nancy – Trailer

In letzter Zeit hab ich mal wieder ein paar Trailerchen angeschaut und mir sind zwei im Gedächtnis geblieben: Moon und Downloading Nancy. Beide mit vielversprechender Prämisse und einem sehr interessanten Trailer.

Auf dem Mond finden wir Sam Rockwell, alleine, auf einer Mission, seit drei Jahren. Er ist nur noch zwei Wochen entfernt bis zur Heimreise und kann es nicht erwarten endlich seine Familie wiederzusehen. Natürlich muss da noch was passieren…Er findet etwas, etwas, dass ihm so gar nicht in die Tüte passt. Bangboombang, Verwirrung und die Fragezeichen sind gesät. Es scheint so, als ob man dies schonmal gesehen hätte, aber dennoch versprech ich mir was vom Film.

moontrailer

Sam Rockwell in a One-Man-Show, or is he?

~

dlnancytrailer

DANGER – Could be triggering!! Und dieser zeigt mehr als der Apple-Trailer, also, wenn man nicht zu viel sehen möchte: Auf zu Apple.

Bei IMDb mit lediglich 5,2/10 bewertet ist dieses Werk jedoch im Trailer sehr interessant und könnte dem einen oder anderen doch gefallen. Die taz schreibt: So bleibt „Downloading Nancy” mehr eine interessante Studie als ein guter Film, der dennoch eine handvoll Szenen bereit hält, die nahe gehen – was besonders der großartigen Maria Bello zu verdanken ist, die eine wahre Tour de Force liefert. Mal schauen.

*keine dt. Starttermine bisher.

Trailer – The Reader, Gran Torino,…

Begleitet von Ludovico Einaudis Primavera erzählen zwei Minuten die Geschichte des Vorlesers. Ein Junge, der mit einer weitaus älteren Frau eine Beziehung eingeht und sie in der nächsten Hälfte seines Lebens vor Gericht wiedersieht, bezichtigt eine NS-Aufseherin gewesen zu sein. Das wohl beste Buch, welches ich in der Schule lesen ‚durfte‘. Und nun als Filmversion. Etwas komisch ist es ja schon: Amerikaner, die versuchen deutsch zu wirken und Deutsche, die Englisch sprechen müssen. Nichtsdestotrotz, der Trailer ist gut, wennauch Einaudis phänomenales Stück einen großen Anteil meiner Affinität erklärt. Den Trailer mit Klick auf diesen Satz.

Der nächste Trailer, der mir ins Auge gesprungen ist: Gran Torino. Zwar mag ich das überbewertet Million Dollar Baby nicht, finde aber, dass Clint Eastwood irgendwo doch sehr interessante Sachen fabriziert. So will ich auch unbedingt noch Changeling, Letters from Iwo Jima und Flags of our Fathers sehen. Zu dieser Liste gesellt sich dann noch Gran Torino, welches sich sehr intensiv durch den Trailer präsentiert. Ein sehr grimmiger Eastwood, bewaffnet mit einer Fingerpistole, obacht!

Und es hat eh schon jeder Filmblog darüber berichtet, aber egal: Angels & Demons. Wer mich kennt, der weiß, dass ich das Buch mag und mich aus irgendeinem Grunde für Illuminaten interessiere. Die Verschwörungsgeschichte ist cool und sonst mag ich auch einfach diese mysteiösen Zahlen. 23 ist das neue 13! Der Teaser weckt in mir auf jeden Fall den Drang diesen Film zu sehen. Hoffentlich ist dieser besser als The Davinci Code.

Zum Schluss noch ein neuer Valkyrie Trailer ( für mich jedenfalls 😉 ). Dieser ist extrem intensiv und richtig spannend. Ich mag die Optik und sonst…sieht glaube ich alles für mich gut aus, was von Charlie Clousers göttlicher Musik begleitet wird.

Fuckit

Ich guck wieder Trailer. Mir doch egal….Ich habs zwar nur zwei Wochen ausgehalten, aber so langsam nervts mich, dass sich davon noch nichts rentiert hat. Mir egal, dass es offensichtlich zu wenig Zeit war. Ich war heute um halb sechs wach! Das erste Mal seit dem Abschluss! Bin komisch drauf. Egal. Ich ergötze mich jetzt an den Trailern, die ich alle ignoriert habe. Terminator Salvation, ich komme! 😀

Update: So, hab mir jetzt ein paar angeguckt und ich muss sagen…hauen mich irgendwie überhaupt nicht um. Nicht einmal The Spirit mit seinen visuellen Reizen. James Bond interessiert mich nun aber doch irgendwie immer mehr…vielleicht sollte ich Casino Royal nochmal eine Chance geben. Watchmen – ging so. Der beste Trailer war wohl wirklich der von Terminator Salvation. Aber da mag ich einfach wie er aufgebaut ist – dieses immer klarer werdende Terminator-Theme ist einfach toll. Und natürlich Christian Bale, das wird fett 😉

Keine Trailer mehr für Khitos

Wie der Titel vermuten lässt versuche ich mich mal wieder an etwas zu halten, das dem Unmöglichen entspricht: Keine Trailer zu gucken. Eins vorweg: Ich liebe Trailer 😉 Die Apple-Trailerseite ist in meiner Lesezeichenleiste bei Firefox und auch sonst bin ich immer auf der Suche nach neuen Trailern zu den neuesten filmischen Krachern.

Die erste Herausforderung war schon der Bond Trailer, der im Internetz die Runde macht. Und nun seh ich gerade, dass es noch einen Trailer zu The Dark Knight gibt. Aber das ist mir schon zu viel, ich möcht mir den Film nicht durch die ganzen Trailer kaputt machen.

Mal gucken ob ichs schaffe, da ich eigentlich täglich diverse Filmseiten besuche und nur schwer widerstehen kann, wenn mir ein kleiner TeaserTrailer zuzwinkert. Grund dafür ist, dass ich mal gucken will, wie es ist, ohne jegliche Infos in einen Blockbusterfilm hineinzugehen und auf mein Interesse und mein Beurteilungsvermögen zu setzen. Klar, vielleicht erwisch ich dann nicht immer die guten Filme, aber imdb Bewertungen und dergleichen werd ich mir wohl doch noch ansehen…^^